Dienstag, 27. März 2012

Wien - Budapest...immer geradeaus!


Nachdem wir uns in Wien so richtig erholt hatten, neue Energie getankt und vor allem auch neues Kartenmaterial beschafft hatten (wir sind jetzt ausgerüstet bis und mit Südostasien), pedalierten wir wieder los, weiter der Donau entlang. Der Donauradwanderweg oder Euroveloweg 6 führte uns gleich durch eine wunderschöne Auenlandschaft. Nach dem geschäftigen Treiben und Gewusel in Wien war hier fast niemand mehr anzutreffen. Radfahrer fuhren höchstens noch bis ans Ende der Lobau in die Jausenstation und wieder zurück.

Wir fuhren auf dem Damm weiter Richtung Slowakei. Es wurde schon bald dunkel, als wir uns entschieden, die nächste Nacht in einem Hostel in Bratislava zu verbringen. So konnten wir am Abend noch Bratislava anschauen und am nächsten Tag auch schon wieder weiterfahren (das war der offizielle Grund - der inoffizielle war, dass wir beide nach neun Tagen Hotel Mohn überhaupt noch keine Lust auf wild campieren hatten...). So überquerten wir also die österreichisch-slowakische Grenze mit einer leicht erhöhten Geschwindigkeit (unglaublich, was die Aussicht auf ein warmes Bett ausmacht!) und waren gespannt was uns erwartete. 
Etwas mulmig war uns schon zu Mute, schliesslich begannen jetzt die Länder wo wir bzw. uns  die Leute nicht mehr so einfach verstehen würden. Der erste Mensch, den wir sahen, ging mit seinem Bull-Terrier Gassi. Dazu liess er ihn einen erkennbar schweren Autoreifen hinter sich her ziehen. 
Das Hostel in Bratislava war wunderschön und sauber, die Stadt ebenfalls und die gut besuchten Strassencafés fühlten sich an wie an einem lauen Sommerabend. Den Tag abgerundet hatte uns ein schmackhaftes slowakisches Abendessen und ein mittelmässiger slowakischer Wein, der aber dann trotzdem seine Wirkung tat, und uns ziemlich rasch dazu veranlasste, unsere warmen Betten aufzusuchen.


Am nächsten Tag machten wir bereits unsere erste Bekanntschaft mit anderen Radreisenden. Das britische Pärchen war ebenfalls unterwegs von Wien nach Budapest und so fuhren wir ca. 10 km gemeinsam aus Bratislava hinaus, bevor sie dann den Weg auf der ungarischen Seite wählten, der sie mehr durch Ortschaften mit Pensionen führen sollte, und wir uns für die weniger dicht besiedelte slowakische Variante entschieden, von der wir uns ein paar gute Campingmöglichkeiten erhofften.  Trotz der topfebenen Landschaft, ist es gelungen hier die Donau zu stauen und einen mächtigen Staudamm zu bauen. Das Bauwerk geht zurück auf stalinistische Zeiten. Das Resultat: Ein riesiger Stausee, einen schnurgeraden, auf beiden Seiten mit haushohen Dämmen gezähmten Kanal, und eine zerstörte Auenlandschaft. 
Auf dem einen Damm verlief unsere Route - für die nächsten zwei Tage. Wir verlernten lenken und  "Hügel drücken". Für Schiffe war es offenbar etwas komplizierter. Ab und zu kamen uns Radfahrer entgegen, oder wir trafen Leute beim Spazierengehen an, doch gegrüsst wurden wir sozusagen nie. Vergebens warteten wir auf ein umgangsprachliches "Ahoj". Irgendwann machten wir uns dann auch keine Mühe mehr, denn auch nach der freundlichsten Begrüssung unsererseits, war ein angedeutetes Kopfnicken das höchste der Gefühle was die Slowaken uns entgegneten. Vielleicht befinden sie sich noch im Winterschlaf?

Am späten Nachmittag fanden wir dann, wie erhofft in einem Wäldchen, direkt an der Donau, unsere nächste Campingmöglichkeit. Dazu mussten wir allerdings den sicheren Damm verlassen, und liessen Hochwassermesslatten hinter uns. Das Zelt bauten wir sicherheitshalber erst nach Einbruch der Dunkelheit auf, da die vorbeifahrenden Schiffe direkte Sicht auf unser Plätzchen hatten. Ich musste noch rasch in den Wald für kleine Velofahrerinnen und ärgerte mich ein bisschen über die Leute, die hier so achtlos ihren Müll liegen liessen. Petflaschen hier, Bierdosen da, und dahinten war jemand so dreist und hatte ein altes Kissen in den Wald geworfen. 
"Komisch nur, dass da überall die Federn herumliegen" dachte ich noch, bevor ich das Kissen identifiziert hatte - ein toter Schwan. Und was ist der erste Gedanke, der einem bei diesem Anblick durch den Kopf schiesst? Nicht "Oh, das arme Tier ist hier hergekommen um zu sterben" sondern "welches andere Tier ist grösser als ein Schwan um diesen derart zu rupfen!!?" Domi verbrachte wieder eine ruhige Nacht bis ich ihn leider aus dem Tiefschlaf holen musste, um mir zu erklären, dass es 1.  hier keine Springfluten geben wird, es hat ja nicht geregnet, und dass 2. auch ein harmloser Fuchs in der Lage sei, einen Schwan zu erledigen. Gute Nacht. Am Morgen hörten wir plötzlich Motorenlärm auf uns zu kommen. Oh je, wir wurden entdeckt. Domi war zum Glück schon aus dem Schlafsack und rapportierte mir dann: "Ein slowakischer Jäger oder Förster, dem der schlechte Strassenzustand mehr Sorgen machte, als wir hier beim wild Campieren. Gegrüsst hat er übrigens nicht."

Nach hinter uns gebrachter Nacht ging es also weiter auf dem Damm Richtung Budapest. Was gestern noch Asphalt war, war heute tiefer Schotter und das Vorwärtskommen wurde immer mühsamer. Die wunderschöne Landschaft und ein stahlblauer Himmel entschädigten uns aber dafür. Nun, wieder eine kleine Aufgabe für euch, liebe Leser: Wer weiss, was es mit diesem komischen Ding hier auf sich hat? So ein ballonartiges Stück Metall steht praktisch am Rand jeder Ortschaft hier. Wir haben noch nicht rausgefunden was es sein könnte - kann uns jemand helfen? 
In einer solchen Ortschaft hielten wir dann auch an um uns mit Proviant einzudecken. Das Einkaufen dauert doppelt so lange, wenn man kaum etwas versteht. Das Wörtchen "diabetik" auf der Schokoladenverpackung habe ich dann zum Glück noch vor der Kasse gesehen... Vor dem slowakischen Coop interessierte sich  erstmals jemand  für uns. Ein älterer Mann wollte wissen woher wir kommen, und wohin wir wollen. Also doch nicht so reserviert, die Slowaken? Nach ein paar Sätzen bruchstückhaftem Deutsch wurde uns jedoch klar - wir hatten es hier mit einem ungarischen Gastarbeiter zu tun...

Stunden später, nach der x-ten Schranken-Überquerung, war auf der Karte endlich das Ende des Damms in Sicht und damit auch das Ende der zurückgebliebenen Auenwäldchen. Beim letzten waldigen Abschnitt sahen wir einen einladenden Weg ins Wäldchen hinein, welches uns zu unserer bisher mit Abstand schönsten Campingmöglichkeit führte: Der Weg machte noch eine kleine Kurve und endete sichtgeschützt in einem flachen, grasbewachsenen Plätzchen, leicht erhöht über einem lauschigen, kleinen Privat-Kieselsträndchen, dass zur Hälfte sichtgeschützt war durch Sträucher, die sich hervorragend als "Duschvorhang" eigneten. 
Die Wassertemperatur angenehm um sich am Ufer zu waschen, die Lufttemperatur genügend warm, dass wir noch von Mücken verschont blieben. Kurz gesagt - ein Traum! Beim Znacht am Strand wurden wir noch vom benachbarten Biber besucht, und dann zogen wir uns auch schon in unser Zelt zurück.
Beim ersten Vogelgezwitscher standen wir dann auf, etwas verunsichert wegen der Zeit, da die Hälfte unserer elektronischen Geräte plötzlich eine andere Uhrzeit anzeigten (die nächste Zeitzone kommt doch erst in Bulgarien, nicht schon in Ungarn?), doch eigentlich spielte es ja auch keine Rolle, wir richten uns eher nach Sonnenaufgang und -untergang als nach der Uhrzeit. 
Nach ca. 1 Stunde erreichten wir die ungarische Grenze und fuhren über die Donau nach Esztergom, ins ungarische Rom. Hier befindet sich mit der riesigen Basilika die 18. grösste Kirche der Welt und der Hauptsitz der katholischen Kirche in Ungarn. Dass die Ungarn doch viel gesprächiger sind  als die Slowaken, zeigte sich uns direkt vor der Kirche, als sich ein Souvenirverkäufer über unsere Herkunft erkundigte. Als er hörte, dass wir Schweizer sind. rief er aus "Ah -Schwaiz! Basel!!" Wir: "??? Woher weiss er...?" dann weiter "Yello - Popstar!" und nach reiflicher Überlegung fügte er an "Schwaizer Franky!!" und grinste bis hinter beide Ohren. 
Mit viel Rückenwind fuhren wir weiter in die grösste Donaustadt - Budapest. Der Weg dahin war asphaltiert (meistens auf der Hauptstrasse). Doch endlich kamen wir auf das Budapester Radwegnetz, welches  sich nach ein paar hundert Metern als reinste Mountainbike-Strecke entpuppte. Die Ungarn sind da aber nicht heikel, und Hunderte, wenn nicht Tausende nahmen an diesem Sonntagnachmittag dieselbe Strecke mit ihren Citybikes in Angriff. Nach mühsamem Durchschlängeln der Masse erreichten wir schliesslich die Innenstadt, wo wir uns ein Hostel suchten.

Kommentare:

  1. Ich finde eure Reise super genial und ich habe gierig euren Bericht verschlungen. WOW!
    Bin sehr gespannt auf eure nächsten Berichte und wünsch euch viel, viel Glück!
    :-)

    P.S.:
    Diese Ballonartigen Metalldinger sind Wassertürme/Reservoirs. Die braucht es in flachen Gegenden, damit das Trinkwasser mit Druck aus dem Wasserhahn kommt.

    Grüsse
    Akos

    AntwortenLöschen
  2. So toll ihr beiden! Wenn man eure Berichte so liest, glaubt man selbst mit auf der Reise zu sein und ist schon ganz gespannt was der nächste Tag denn so bringt! Ihr solltet am Weg Provision verlangen, denn eure Fotos und Geschichten machen eindeutig Lust die Gegenden selbst zu entdecken! Weiter so!
    Macht's gut!
    Bussi baba

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Janine, lieber Dominik, Wien - Budapest kennen wir zwar, aber nur vom Wasser aus: 1987 sind wir per Tragflügelboot die Strecke gefahren, um an den Ersten Europäischen Kongress für Nuklearmedizin zu kommen. Die Metallballone in den slowakischen Ortschaften haben wir allerdings nicht beachtet, wir schliessen uns der Meinung von Akos an, es sind zweifellos Wassertürme. Wäre übrigens ein spannendes Foto-Thema, allerlei Wassertürme zu dokumentieren bis zu Eurem Ziel(als avatar heute auch ein solcher). Danke für die spannenden Berichte, es zuckt mir ziehmlich in den Beinen. So aber mal nur gutes Wetter und eine gute Weiterreise wünschen Elisabeth und Ueli - was wünscht man eigentlich den Welt-Velo-Weit-Fahrern? Speichen- und Felgenbruch?!?

    AntwortenLöschen
  4. Ach, und ich wollte die Erste sein... Meine slowakische Kollegin Zuzana hat sich extra bei ihrem Paps erkundigt, was es mit diesen Kugeln auf sich hat und, wie ihr ja bereits wisst, handelt es sich um Wasserspeicher. Des Weiteren hat sie mich darüber aufgeklärt, dass es in der Slowakei einfach nicht Gebrauch ist Fremde zu grüssen. Man müsse schon Jahre lang benachbart oder verwandt sein, damit man dem Slowaken ein "Hallo" entlocken kann. Ausserdem sei es auch normal, dass sie beim Sprechen überall hinschauen, nur nicht in die Augen des Gegenübers... Und dies gelte für alle Ostblock-Staaten gleichermassen. Also merket: Mentalität nicht mit (Un-)Freundlichkeit verwechseln und sich nicht einschüchtern lassen. :-)
    Freue mich schon auf den Bericht über Serbien! Liebe Grüsse und viel Rückenwind wünscht pscl

    AntwortenLöschen

Schreib uns was...